• SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

  • SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

  • SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

  • SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

  • SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

  • SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

Frankreich 2017 | 122 min.

Regie: Amandine Gay

SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

Angebote

    • Trailer

Die Soli-Beiträge (€ 1 beim Soli-Ticket | € 5 beim Festivalpass) gehen an die Münchner Kinos Arena und Museum Lichtspiele

ohne Altersbeschränkung (FSK 0 Jahre)

SPEAK UP / OUVRIR LA VOIX

„Wenn du andere Rollen willst, musst du sie selbst schreiben!“ ist der Rat eines befreundeten Casting-Agenten, als der Schauspielerin und Filmemacherin Amandine Gay fortwährend stereotypische Rollen angeboten werden. Doch auch als Drehbuchautorin macht sie die Erfahrung, dass sie nur begrenzt Einfluss ausüben kann. Wieder und wieder sieht sie sich mit rückschrittlichen Klischees, konformistischen Produzent*innen und gläsernen Decken konfrontiert. Und irgendwann ist sie mit ihrer Geduld am Ende. Als Reaktion auf den strukturellen Rassismus innerhalb der französischen Filmbranche entsteht ihr dokumentarisches Debüt „Speak Up“ – ein afro-feministisches Manifest, mit dem Amandine Gay der Schwarzen Weiblichen Perspektive endlich Gehör verschaffen will.

Sie lässt Schwarze Frauen* aus Belgien und Frankreich zu Wort kommen. Diese berichten von ihren alltäglichen Diskriminierungserfahrungen, von Vorurteilen und der Verschränkung von Rassismus und Sexismus. Der Film konzentriert sich dabei auf die kollektiv erlebte Diskriminierung und den Kampf um die Wiederaneignung eines eigenen Narrativs.

„Speak Up“, der zwei Jahre vor dem Mord an George Floyd entstand, leistet einen wichtigen, afro-feministischen Beitrag zur (aktuellen) Black Lives Matter Bewegung und zeigt, dass auch im 21. Jahrhundert Rassismus, Sexismus und Homophobie noch längst nicht überwunden sind.

***

“If you want different roles, you’ve got to write them!” This is the advice given to actress and film maker Amandine Gay by a friend and casting agent as she keeps getting offered stereotypical roles. But soon she realizes that even as a screenwriter, her influence is quite limited. She keeps running into old-fashioned clichés, conformist producers and glass ceilings – until she’s had enough and, in response to the structural racism within the French film industry, creates her first documentary “Speak Up”.

In this afro-feminist manifesto, Amandine Gay gives a voice to the black female perspective, letting black women from Belgium and France talk about their day to day experiences of discrimination, prejudice and the interweavement of racism and sexism. The film focusses on the women’s collectively experienced discrimination and their struggle to claim back their own narrative.

“Speak Up”, although created two years before the murder of George Floyd, makes an important afro-feminist contribution to the current Black Lives Matter movement, showing that racism, sexism and homophobia are still far from being overcome in the 21st century.
Cast & Crew
  • Regie Amandine Gay
Menu Icon Menu Icon Arrow Icon Arrow Icon Plus Icon Plus Icon Minus Icon Minus Icon HFF Logo HFF Logo