• OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

  • OVERSEAS (+ VORFILM)

    Bimovie 26 – Eine Frauenfilmreihe

    OVERSEAS (+ VORFILM)

OVERSEAS (+ VORFILM)

OVERSEAS (+VORFILM)

Belgien 2019 | 101 min.

Regie: Sung-a Yoon

OVERSEAS (+ VORFILM)

Angebote

    • Trailer
    • Trailer

Die Soli-Beiträge (€ 1 beim Soli-Ticket | € 5 beim Festivalpass) gehen an die Münchner Kinos Arena und Museum Lichtspiele

FSK 18

OVERSEAS (+ VORFILM)

Jedes Jahr entsenden die Philippinen mehr als eine Million ihrer Staatsbürger*innen für temporäre Arbeitseinsätze ins Ausland. Sehr viele davon werden in den Ländern des Nahen Ostens eingesetzt, da dort die Hürden, eine Arbeit aufzunehmen, vergleichsweise gering sind. Frauen sind oft als Hausangestellte oder Kindermädchen tätig. Die Arbeiter*innen, die ihre Familien und Kinder zurücklassen müssen, schicken einen Teil ihrer Löhne in die Heimat und bilden so einen wichtigen Wirtschaftsfaktor ihres Landes. Der berüchtigte philippinische Präsident Rodrigo Duterte bezeichnete die „Overseas Filipino Workers“ unlängst sogar als „neue Helden der Wirtschaft“.
In ihrem Film „Overseas“ porträtiert die Regisseurin Yoon Sung-A eines der vielen Ausbildungszentren für Hausarbeit, in dem sich eine Gruppe von jungen Philippinerinnen auf Heimweh und mögliche Missbräuche vorbereitet. In Rollenspiel-Übungen übernehmen sie sowohl die Rolle der zukünftigen Arbeitgeber*in als auch die der Arbeitnehmer*in. Die Ausbilder*innen greifen dabei auf ihre eigenen Erfahrungen zurück, was den Realitätsbezug der Übungen untermauert. „Overseas“ wirft einen schonungslosen Blick auf die Misere moderner Sklaverei. Die Entschlossenheit der Frauen*, Überlebensstrategien zu entwickeln und ihre Solidarität untereinander erlauben einen kleinen Hoffnungsschimmer inmitten dieser düsteren Parallelwelt unserer globalisierten Gesellschaft.

„Overseas“ hat zahlreiche Preise erhalten – darunter den Preis für die „den besten Dokumentarfilm“ auf dem Warschauer Filmfest und den „Jugendjury Award“ im Rahmen des Internationalen Filmfestivals und Forums für Menschenrechte in Genf.

***

Every year the Philippines send over one million of their citizens abroad for temporary work assignments. Many of them are deployed in countries of the Middle East, where obstacles for entering the job market are comparatively few. The women are often employed as domestic workers or nursemaids. Since the workers have to leave behind their family and children, they send part of their wages back home, which gives them an important role in their country’s economy. Rodrigo Duterte, the infamous President of the Philippines, recently referred to these overseas Filipino workers as “new heroes of the economy”.

In her film “Overseas”, director Yoon Sung-A portrays one of many training centers for housework, where a group of young Filipinas prepares to face homesickness, mistreatment and abuse. In role playing exercises, they take on both the roles as employees and of their future employers. The instructors draw on their own experiences, thus amplifying the authenticity of the training. “Overseas” takes a brutally honest look at the misery of modern slavery. The women’s determination to develop survival strategies and their solidarity with each other allow for a spark of hope in this sinister hidden reality of our globalized society.

“Overseas” has received numerous prizes, including the award for Best Documentary at the Warsaw Film Festival and the Youth Jury Award at the International Film Festival and Forum on Human Rights in Geneva.

The short film „Portrait Of My Mother“ is shown as a supporting film.
Infos Overseas:
BE, FR 2019; R: Yoon Sung-A; Dokumentarfilm; OmeU; 90 min; FSK 18
......

Vorfilm "Portrait of my Mother"

In „Portrait of my Mother“ erzählt der mexikanische Regisseur Tavo Ruiz von dem Moment, der das Leben seiner Mutter nachhaltig verändern sollte. Ruiz wählt die Form des Essayfilms, um den schmerzhaften Erinnerungen seiner Mutter an ihren Missbrauch Ausdruck zu verleihen. Der Film richtet behutsam den Blick auf die tiefen Narben, die Kindesmissbrauch hinterlässt und macht Betroffenen zugleich Mut, über ihre Erlebnisse zu sprechen und so den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen.

Dieser Film läuft als Vorfilm zu „Overseas“.

Infos:
MEX, DE 2019 R: Tavo Ruiz; Dokumentarischer Kurzfilm; OmeU; 11 min; FSK 18

***

In “Portrait of my Mother”, Mexican director Tavo Ruiz recounts the moment that was to have a lasting effect on his mother’s life. Ruiz chose the essay film form in order to express his mother’s painful memories of her abuse. The film takes a cautious look at the deep scars of child abuse, encouraging abuse survivors to talk about their experiences and thus break the cycle of violence.

This film will be available as a supporting film to „Overseas“.

Infos:
MEX, DE 2019 Director: Tavo Ruiz; Documentary short film; OV with English subtitles; 11 min
Age rating: FSK 18
Cast & Crew
  • Regie Sung-a Yoon
Menu Icon Menu Icon Arrow Icon Arrow Icon Plus Icon Plus Icon Minus Icon Minus Icon HFF Logo HFF Logo